Erstwahlhelfer Logo www

Die Initiative Erstwahlhelfer® könnte es ohne die engagierten Teilnehmenden und Kooperationseinrichtungen, die zahlreichen Förderer und Unterstützer:innen sowie die beteiligten Lehrkräfte und Wahlorganisationen nicht geben. Für ihren Einsatz danken wir sehr! Hier berichten einige über ihre Erfahrungen mit dem Projekt.

 

Diese Stimmen entscheiden dann, wie sich Deutschland entwickelt

Ester EWH 2021Ester (18), Erstwahlhelferin

Früher war mir eigentlich gar nicht bewusst, dass Wahlen so eine wichtige Rolle spielen. Ich hatte auch allgemein gar kein Interesse, wenn ich ehrlich bin – an Wahlen, Politik und Parteien.

Das änderte sich aber mit dem Tag, an dem ich Wahlhelferin war. So viele Menschen standen Schlange – nur um eine Stimme abzugeben. Und diese Stimmen entscheiden dann, wie sich Deutschland entwickelt.

Demokratie fängt bei uns an!

Finn EWH2021Finn (20), Erstwahlhelfer

Schon in der Schulzeit begann ich mich für Jugendbeteiligung zu engagieren. Als politisch interessierter Mensch war es deshalb keine Frage, dass ich mich auch für die Arbeit im Wahllokal melden würde.

Das Angebot vom Projekt „Erstwahlhelfer“ kam da gerade recht! Außerdem sah ich es angesichts der Ereignisse rund um die US-Präsidentschaftswahlen 2020 für notwendig, mich für unsere Demokratie einzusetzen.

Wenn „die Jugend“ in der Politik mehr Verantwortung übernehmen möchte, reicht es nicht, sich „nur“ in Parteien zu engagieren oder für Ämter zu kandidieren. Denn in Zeiten von Fake News und Verschwörungstheorien sichern Wahlhelfer:innen seit jeher das wichtigste Gut einer Demokratie: Das Vertrauen in die Wahl.

Durch das Seminar werdet ihr in jeden Fall auf alle Szenarien gut vorbereitet und lernt tolle Leute kennen!

Demokratie braucht Beteiligung – nicht nur hinter der Wahlkabine

Liesa Marie EWH2021Liesa-Marie (25), Erstwahlhelferin

Moin! Ich bin Liesa-Marie, 25 Jahre alt und war bei den Bundestagswahlen 2021 zum ersten Mal Wahlhelferin. Ein Ehrenamt, welches die perfekte Lösung für mich darstellt: Engagement ist mir persönlich ein wichtiges Anliegen, aber neben der Schule, des Studiums oder der Arbeit bleibt häufig wenig Zeit für ehrenamtliche Tätigkeiten.

Wahlhelfer:innen können großes Engagement leisten ohne viel Zeitaufwand. Über fehlende Vorkenntnisse brauchst du dir auch keine Gedanken machen. Eine supernette Truppe von Leuten hat während eines Erstwahlhelfer-Seminars alles Wichtige erklärt.

Was hängen geblieben ist: Demokratie braucht Beteiligung. Nicht nur hinter der Wahlkabine, sondern auch auf dem Weg dorthin. Mach auch du beim Erstwahlhelfer-Projekt mit und hilf mit, unsere Zukunft zu gestalten!

Jede Art von politischer Teilhabe sollte gefördert werden

Luisa – Willi Eichler BildungswerkLuisa (Willi-Eichler-Bildungswerk e.V.), Kooperationspartnerin NRW

Ich, bzw. wir als Willi-Eichler-Bildungswerk, unterstützen die Initiative Erstwahlhelfer®, weil wir denken, dass jede Art von politischer Teilhabe - besonders jüngerer Menschen - gefördert werden sollte. Das Projekt ermöglicht allen Interessierten einen Ein- und Überblick in die Bereiche des Zusammenhangs von Demokratie und dem Aspekt der Wahlen in Bezug auf jeden Alltag und verschiedene Lebensrealitäten.

Durch die Initiative Erstwahlhelfer® haben wir die Chance, junge Menschen aktiv an das demokratische und politische Leben vor Ort heranzuführen und möglichst längerfristig mit einzubeziehen. All dies können wir aus den Erfahrungen des letztens Jahres bestätigen und hoffen auf viele weitere positive Ergebnisse für das Projekt zu den Landtagswahlen 2022.

Junge Menschen bestärken, sich in demokratische Prozesse einzubringen

Auslandsgesellschaft de Logo modifiziertIrina (Auslandsgesellschaft.de.e.V), Kooperationspartnerin NRW

Das Institut für politische Bildung der Auslandsgesellschaft sieht es als seinen Auftrag, Demokratie durch Partizipation zu stärken. Dazu gehört es, insbesondere auch bei jungen Menschen, das Interesse an Politik zu wecken, sie für gesellschaftliche Entwicklungen sowie Entscheidungsprozesse zu sensibilisieren, Lernen an authentischen Orten zu ermöglichen und dadurch Handlungsräume zu schaffen. Wir nehmen an dem Projekt teil, um junge Menschen für die Beteiligung an Wahlen zu begeistern und sie darin zu bestärken, sich in demokratische Prozesse einzubringen.

Solche Simulationen kommen im Politikunterricht der Oberstufe leider oft zu kurz

Lisa UhrLisa Uhr, Lehrerin an der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg

Anlässlich des Jahresforums des Vereins „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.“ in Berlin am 14. Oktober 2000 hielt der damalige Bundespräsident Johannes Rau eine Rede über die Zukunft unserer Demokratie. In dieser beschrieb er die aktuelle Lage der Demokratie. Rau verwies darauf, dass Heranwachsende nicht automatisch eine demokratische Einstellung haben oder ihr Handeln auf demokratischen Wertvorstellungen basiert. Daher stellte er sich die folgerichtige Frage, ob die Gesellschaft jungen Menschen genügend Chancen für Selbsterfahrung in der Demokratie als Lebensform bietet.

Das Projekt Erstwahlhelfer® geht genau dieser Forderung des ehemaligen Bundespräsidenten Rau nach. Mit einer gezielten Übung des gesamten Wahlvorgangs sind die Teilnehmende hervorragenden auf den Wahltag und die Arbeit im Wahllokal vorbereitet. Hamburg bietet zwar Informationsmaterial für die Wahlhelfenden an, dieses ist jedoch sehr umfangreich und bleibt nicht so gut im Gedächtnis wie die Simulation. Solche Simulationen kommen im Politikunterricht der Oberstufe leider oft zu kurz, daher sind wir an der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg froh, dass wir mit dem HAUS RISSEN einen Partner gefunden haben, der die Demokratie unserer engagierten Jugend lebendig macht und dafür begeistert.

Unsere Möglichkeit die Zukunft mitzugestalten

Pia Erstwahlhelferin 2021Pia (18), Erstwahlhelferin

Seit ich 14 bin interessiere ich mich für Politik und Jugendbeteiligung, deshalb habe ich mich direkt für die Tätigkeit als Erstwahlhelferin beworben als mir das Projekt vorgeschlagen wurde.

Als Erstwählerin zur Bundestagswahl 2021 war das Projekt für mich eine super Gelegenheit einen Einblick hinter die Kulissen zubekommen.

Die Möglichkeit zu wählen ist unsere Möglichkeit unsere Zukunft mit gestalten zu können. Demokratische Beteiligung gilt es zu stärken, nicht nur bei Jugendlichen. In der Tätigkeit als Wahlhelferin hat man die Möglichkeit seinen Beitrag dazu zu leisten, neben dem eigenen Gang zur Wahlurne. Deshalb kann ich das Projekt an jede:n weiterempfehlen!

Demokratie kann nur funktionieren, wenn viele mitmachen

Aydan Özoğuz - Deutscher Bundestag - Stella von SaldernAydan Özoğuz, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
(Foto: Deutscher Bundestag/Stella von Saldern)

Demokratie lebt von Menschen, die sie gestalten. Sie kann nur funktionieren, wenn sich viele engagieren und mitmachen. Ich finde es deswegen großartig, wenn junge Menschen lernen und helfen wollen, Wahlen, die wichtigste Form der Beteiligung in unserer Demokratie, zu organisieren und durchzuführen. Dabei verdienen Sie jede Unterstützung!“

Unsere Demokratie lebt von engagierten Wahlhelfer:innen

Carola VeitCarola Veit, Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft
(Foto: Hamburgische Bürgerschaft/Frank Wartenberg)

Schon seit vielen Jahren unterstütze ich als Schirmherrin sehr gerne das Projekt Erstwahlhelfer® des HAUS RISSEN. Unsere Demokratie lebt von engagierten Wahlhelfer:innen, die verantwortungsbewusst mit unseren allgemeinen, freien, gleichen und geheimen Wahlrechten umgehen.

Projekte wie Erstwahlhelfer® sorgen dafür, dass die Wahlhandlungen nicht nur grundgesetzlich garantiert sind, sondern auch gelebt werden können. Sie sichern die Wahl als urdemokratisches Instrument und Kernstück einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft.

Weil es wichtig ist, sich für unsere Demokratie zu engagieren

Meyer HeidemannDr. Christian Meyer-Heidemann, Landesbeauftragter für politische Bildung Schleswig-Holstein
(Foto: Kaja Grope)

Seit 2018 führen HAUS RISSEN und ich gemeinsam das Projekt Erstwahlhelfer® in Schleswig-Holstein durch. Erstwähler:innen lernen in diesem Projekt, warum es wichtig ist, sich für unsere Demokratie zu engagieren – und setzen ihre Erkenntnisse ganz praktisch bei ihrem Engagement im Wahllokal um.

Mit vielen lokalen Kooperationspartner:innen bilden wir Erstwähler:innen im ganzen Bundesland aus. Ich freue ich mich, zusammen mit HAUS RISSEN das Projekt Erstwahlhelfer® auch zur Landtagswahl am 8. Mai 2022 anzubieten.

Die Jugendlichen sind gut vorbereitet

Oliver RudolfOliver Rudolf, Landeswahlleiter der Freien und Hansestadt Hamburg

Aus Perspektive der Wahlorganisation ist das Projekt ein großer Gewinn für die Durchführung von Wahlen. Denn es ist zunehmend schwieriger geworden, die Wahlvorstände zu besetzen. Manches langjährige Mitglied möchte das Amt nicht mehr ausüben („jetzt sind mal andere dran“) und trotz Anwerbemaßnahmen der Wahlorganisation ist die Bereitschaft zur Übernahme dieses Ehrenamtes begrenzt.

Dieser Entwicklung wirkt das Projekt entgegen, indem bei jungen Menschen das Interesse an der demokratischen Mitwirkung geweckt wird. Dabei haben die positiven Erfahrungen gezeigt, dass die Jugendlichen gut vorbereitet waren und ihr Engagement gewissenhaft ausgeübt haben.

Nachhaltige Unterstützung für die Durchführung von Wahlen

Tilo von RiegenTilo von Riegen, Landeswahlleiter von Schleswig-Holstein

Das Projekt Erstwahlhelfer® ist in zweierlei Hinsicht eine Bereicherung für unsere Demokratie: junge Menschen werden motiviert, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und so unsere Gesellschaft mitzugestalten. Zusätzlich unterstützt das Projekt nachhaltig die Durchführung von Wahlen.

Die Erstwahlhelferinnen und Erstwahlhelfer werden hervorragend für das Ehrenamt im Wahllokal ausgebildet und sind eine echte Bereicherung für ihre Wahlvorstände. Deshalb freue ich mich sehr über das Engagement von Erstwahlhelfer® in Schleswig-Holstein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen